Seite 1 von 3   »
23.09.2017

An zwei Samstagen...


Am 09.09.2017 ist es...

24.06.2017

Am Samstag, den 24.06.2017
18.03.2017

Die Führungskräfte der gesamten...

25.03.2017

Am Samstag, den 25. März...

18.03.2027

Sturmtief Christoph sorgte...

25.02.2017

In diesem Jahr...

01.01.2017

Neue Wehrführung...


Kreisbrandmeister verabschiedet...

28.11.2016

Am Montag den...

03.09.2016/14.11.2016

Mit dem diesem...

24.09.2016

Am 24.09.16 stand...

28.08.2016

Am 25.08.2016 ...

16.07.2016

Am 16.07.2016 fand unser

20.04.2016

Am 14., 15., und 20.04.2016 ...

 

 

Aktuelles

Sebastian Nestroy ist Nachfolger von Willi Rossow


Einen Wechsel gibt es zum 1. Januar 2017 in der kreislichen Führung der Feuerwehren. Am vergangenen Mittwoch wurden im Büro des Landrates in Seelow der Kreisbrandmeister Willi Rossow sowie sein bisheriger Stellvertreter Klaus-Peter Püschel von ihrem Amt entbunden. 16 Jahre lang übte Willi Rossow das Amt aus. Seit 1970 ist er Mitglied der Feuerwehr, zunächst in Schöneiche, seit 1982 in Rüdersdorf. Mit dem Eintritt ins Rentenalter (65 Jahre) scheiden Feuerwehrleute per Gesetz aus dem aktiven Dienst aus. Ein Kreisbrandmeister muss jedoch aktiver Feuerwehrmann sein. Landrat Gernot Schmidt zeigte sich bei der Verabschiedung sichtlich bewegt. Mit Willi Rossow und Klaus-Peter Püschel gehe ein Duo, das mit seinen großen Lebenserfahrungen und seiner hohen Fachkenntnis in den zurückliegenden Jahren viel dazu beigetragen hat, um Schadensereignisse und Katastrophen in Märkisch-Oderland zu meistern, würdigte er. Das Eis- und Binnenhochwasser an der Oder, Rettungseinsätze und andere Notfälle habe der Landkreis Märkisch-Oderland dank gut aufgestellter Feuerwehren sehr gut bewältigt. Die Verbindung der beiden Feuerwehrmänner zur Basis sei ein wichtiges Pfund gewesen, um in Einsätzen vor Ort die richtige Entscheidungen treffen zu können. „In einer Freiwilligen Feuerwehr muss die Chemie stimmen. Mit harschen Befehlstönen kann man keine Truppe motivieren.“ Klaus-Peter Püschel, der bis 2015 das Feuerwehrtechnische Zentrum in Strausberg (FTZ) leitete, ist seit 1968 Feuerwehrmann. Seit 1989 leitete er das FTZ, war 20 Jahre stellvertretender Kreisbrandmeister. In ihrer Funktion pflegten die beiden Männer Kontakte zu allen Feuerwehren des Landkreises, führten Absprachen mit dem Fachamt der Kreisverwaltung Märkisch-Oderland sowie mit den Amts- und Gemeindebrandmeistern. Mit dem Ausscheiden von Rossow und Püschel geht ein Generationswechsel in der Führung vonstatten. Landrat Schmidt ernannte am Dienstag den 38-jährigen bisherigen Stadtbrandmeister von Altlandsberg, Sebastian Nestroy, als neuen Kreisbrandmeister. Nestroy ist seit 1986 Mitglied der Feuerwehr. Klaus-Peter Püschels Nachfolger wird am 18. Januar des nächsten Jahres in einer Runde aller Amtsund Gemeindebrandmeister im FTZ in Strausberg vorgestellt. Weiter im Amt als stellvertretender Kreisbrandmeister ist der Altfriedländer Lars Knaak. Seelow(mm/dos).